Wild Wild West

Wir haben die Westküste verlassen und sind ins Landesinnere nach Arizona und Utah gefahren. Hier werden die Strassen länger, die Verkehrsdichte geht gegen Null und die Landschaft ändert sich alle 20 Minuten. Alle paar Milen kommt man durch ein kleines, verschlafenes Örtchen, welches nur aus Fastfood Restaurants, Tankstellen und Motels zu bestehen schein. Unseren ersten Stopp nach San Diego haben wir in Laughlin, am Colorado River. Das Örtchen befindet sich in Nevada aber nur einen Steinwurf hinter der Grenze zu Arizona. Das heißt hier reiht sich ein Casino an das nächste. Die Preise für ein vernünftiges Hotel sind ein Witz ( 23$ p. Nacht). In der Lobby reihen sich die Spielautomaten und Spieltische aneinander, Alkohol und Zigaretten sind ebenfalls überall erlaubt, das Durchschnittsalter beträgt 65 und die Zeit scheint in den 70ern stehen geblieben zu sein. Sehr Skurril!!

Unser Weg geht weiter Richtung Osten nach Flagstaff, einer der größeren Städte in Arizona, zwischen dem Grand Canyon im Norden und Pheonix im Süden. Ab und zu kreuzt der alte Highway 66 unsere Route. Teilweise mit historischen Gebäuden und was sonst noch aus der Zeit übrig geblieben ist. Kurz vor Winslow besuchen wir den Barringer Meteoriden Krater. Hier ist vor ca. 50000 Jahren ein 50 Meter großer Eisen Meteorid eingeschlagen und hat ein 1200 Meter großen Loch in die Steppe geschlagen. Sehr beeindruckend.

Nach einer Nacht in Williams, einer alten Stadt an der Route 66, ging es zum Grand Canyon, wo sich seit tausenden von Jahren der Colorado River seinen Weg durch das Colorado Plateau bahnt. An solchen Orten ist die langsam aufkommende Freude auf die, in wenigen Tagen, anstehende Heimreise schlagartig vergessen. So auch im 250 Milen entfernte Monument Valley. Hier haben wir eine kleine Lodge inmitten des Valleys bezogen und können von unserer kleinen Veranda direkt auf die Szenerie aus vielen Wild Western Filmen schauen. Die Tour mit unserem kleinen Mietwagen durch das Reservat der Navajo Indianer und die Kulisse vieler John Wayne Filme war seit langem mal wieder ein eindrucksvolles Highlight auf unserer USA Tour.

Vom Monument Valley geht es wieder zurück Richtung Westen und zu unserem letzten Zwischenstop in Hatch. Dieser Ort ist nicht viel mehr als eine Strasse mit wenigen Häuser an der Seite. In einem davon haben wir uns für 2 Nächte eingebucht. Unsere Gast Familie ist ein liebenwertes älteres Rentnerpärchen, die ihr Uriges Blockhaus für B&B zur Verfügung stellen. Der Grund warum wir 2 Nächte in Hatch verbringen, sind der nahegelegene Bryce Canyon und der Zion National Park.

Nun sind es nur noch wenige Tage bis der Flieger uns zurück nach Deutschland bringt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>